Am 7. Juli 1456 wurde die am 30. Mai 1431 hingerichtete Hl. Johanna von Orleans vollständig rehabilitiert – allerdings ohne diejenigen zur Verantwortung zu ziehen, die ihren Tod verursacht hatten, zumal die beiden Hauptverantwortlichen bereits verstorben waren.
Jeannes Mutter bemühte sich lange darum, den Prozeß gegen ihre Tochter neu aufzurollen. 24 Jahre später, am 7. November 1455, eröffnete der französische König Karl VII. vor dem Hintergrund veränderter politischer Verhältnisse in der Kathedrale Notre-Dame de Paris einen Rehabilitationsprozeß. Karl wollte, nachdem der Hundertjährige Krieg weitgehend zugunsten Frankreichs ausgegangen war, seine Position stärken und der anhaltenden Kritik wegen des Todesurteils gegen die immer noch populäre Jeanne d’Arc ein Ende setzen.
Trotz der relativ raschen Rehabilitierung, dauerte der Heiligsprechungsprozeß knapp 450 Jahre. Erst am 18. April 1909 wurde Johanna von Papst Pius X. seliggesprochen und am 16. Mai 1920 von Benedikt XV. heiliggesprochen. Sie ist Schutzpatronin von Frankreich, der Städte Rouen und Orléans, der Telegrafie und des Rundfunks.
Jan Ackermeier
Bild: Wikipedia Zeitgenössische Darstellung von 1429