Am 8. Juni 1886 erfindet der Schweizer Julius Maggi eine Würzsauce, die nach ihm benannte Maggi-Würze.

Die Maggi-Würze wurde von Julius Maggi als preiswerter Ersatz für Fleischextrakt entwickelt. Das Unternehmen Maggi gehört seit 1947 zu Nestlé. 1887 wurde die erste deutsche Maggi-Niederlassung in Singen eröffnet. Zunächst füllten dort sieben Arbeiterinnen die Maggi-Würze lediglich ab. Im Januar 1899 wurde die Maggi-Würze erstmals auch dort produziert, nachdem sich der Import der zur Flaschenabfüllung bestimmten Würze in großen Behältern aus der Schweiz wegen zollrechtlicher Vorschriften nicht mehr rentierte.

Die Bezeichnung der allgemein nur noch als “Maggi” bekannten Würzsauce wechselte zunächst zwischen “Maggis Suppen- und Speisewürze” und “Maggis Suppenwürze”, bis man sich 1906 für “Maggis Suppenwürze” entschied.

 

Die typische eckige Flasche mit gelb-rotem Etikett wurde 1887 von Julius Maggi entworfen und ist geringfügig verändert immer noch im Einsatz. Es existierten zu Beginn sieben Flaschengrößen von 12g bis 1400g. In Privathaushalten waren die kleinen Nachfüllfläschchen von 120g und 70g beliebt.

 

Jan Ackermeier

Bild: Jan Ackermeier, Replikat einer Maggi-Flasche nach Art des Anfangs des 20. Jahrhunderts.