von Jan Ackermeier

Am 11. August 1804 begründet der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs Franz II. das Kaisertum Österreich, das er als Franz I. regiert. In seiner Kaiserproklamation legt er die offizielle Aufzählung der Kronen, Titel und Würden der österreichischen Herrscher fest.

Als ungeteiltes Herrschaftsgebilde und monarchischer Einheitsstaat des Hauses Habsburg-Lothringen bestand das Kaisertum Österreich bis zum 8. Juni 1867, als das Reich mit dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich in die Realunion Österreich-Ungarn umgewandelt wurde.

Eine Geheimnote Napoleons

Nachdem Napoleon den Kaisertitel angenommen hatte, kam es zu Gesprächen mit Österreich. In einer Geheimnote vom 7. August 1804 forderte Napoleon, daß Österreich den französischen Kaisertitel anerkenne. Im Gegenzug könne der römisch-deutsche Kaiser Franz II. zum Kaiser Österreichs werden. Wenige Tage später wurde aus der Forderung faktisch ein Ultimatum. Dies bedeutete entweder Krieg oder Anerkennung des französischen Kaisertums.

Ein umstrittener Schritt von Kaiser Franz II.

Franz lenkte ein und nahm am 11. August 1804 als Konsequenz dieses Schrittes zusätzlich zu seinem Titel als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches „für Uns und Unsere Nachfolger […] den Titel und die Würde eines erblichen Kaisers von Österreich“ an. Dies geschah offensichtlich, um die Ranggleichheit mit Napoleon zu wahren. Hierzu schien der Titel des Kaisers des Heiligen Römischen Reiches allein nicht mehr geeignet, auch wenn dies wohl ein Bruch des Reichsrechts war, da er weder die Kurfürsten über diesen Schritt informierte noch den Reichstag um Zustimmung bat. Dieser Schritt war auch vom Rechtsbruch abgesehen umstritten und wurde als übereilt angesehen.

Beitragsbild: Zepter, Reichsapfel und Kaiserkrone, die Insignien des 1804 geschaffenen Kaisertums Österreich in der Wiener Schatzkammer auf https://commons.m.wikimedia.org/wiki/File:IMG_0111_-_Wien_-_Schatzkammer_-_Crown_Jewels.JPG#mw-jump-to-license, Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/deed.en (CC BY-SA 2.5), Autor: Andreas Bossi 30. Juni 2007.