Der Deutsche Bundestag debattiert heute über die Abschaffung des 14. März, weil die Eulersche Zahl e am Pi-Tag regelmäßig von Nerds gemobbt wird.

Feiertage lassen sich heute kulturunabhängig und frei nach eigenem Geschmack einführen – Hauptsache ist, dass dabei nicht an unser toxisch-männliches Erbe erinnert wird. Welchen Tag kann man dann noch feiern, ohne jemandem auf die Füße zu treten? Den heutigen Tag! Denn heute ist Pi-Tag – der Tag, dessen Datum in imperialer Schreibweise aussieht wie die ersten drei Stellen der Kreiszahl Pi: 3/14.

Die Zahl Pi ist definiert als das Verhältnis zwischen Umfang und Durchmesser eines Kreises im euklidischen Raum und beträgt 3,14159265359… Wenn man das weiß, bleibt nur noch die Frage offen, wie man sich auch wirklich sicher sein kann, dass mit der Zelebration des Pi-Tages niemand diskriminiert wird. Schließlich könnten sich Menschen, die Schwierigkeiten mit dem mathematischen Denken haben, bereits benachteiligt fühlen!

Darauf nehmen die Nerds bekanntlich wenig Rücksicht, doch die neueste Feierwarnung der Antidiskriminierungsstelle des Bildungsministeriums soll sie zur Vernunft bringen: Die Zahl e wird bereits seit seiner Entdeckung von seinen Kameraden gehänselt. „Die schlimmsten Zeitgenossen sind Pi und sein imaginärer Freund i, die e mit ihren angeborenen mathematischen Eigenschaften mobben: ‚Selbst wenn wir beide uns über Dich stellen, bist Du immer noch weniger als eine Null. Du bist eine Minus Eins! Schau Dich an, Du Minus-Subjekt!‘“, klärt die Antidiskriminierungsbeauftragte Ellen Eulerente auf.

Für die Eulersche Zahl e, die mit einem Wert von 2,71828… keine Entsprechung im Kalender findet, ist der jährliche Feiertag seines Peinigers Pi eine traumatisierende Erfahrung der sozialen Ungleichheit und strukturellen Unterdrückung. Die wenig sensibilisierten Kreiszahlfans befinden sich dennoch weiter in einer rücksichtsloser Feierlaune, die typisch für die autistisch geprägten Szene ist.

Taucht man allerdings noch tiefer in die Kabbalistik ein, dann wird man ohne Zweifel feststellen müssen, dass PI außerdem die Abkürzung für politisch unkorrekt in imperialer Schreibweise, politically incorrect, ist. Deshalb erwägt der Bundestag auf Initiative der Grünen-Fraktion, den 14. März komplett abzuschaffen, sodass auf den 13. März direkt der 15. Tag des Monats folgen würde.

Da das Gesetz aber erst im nächsten Jahr greifen wird, mahnt Bundesgesundheitsminister Lauterbach noch ein letztes Mal vor dem umstrittenen „Tag der Freiheit“, der am kommenden Sonntag sein soll, die Einhaltung der Maskenpflicht an: „Am Tag der politischen Unkorrektheit wird hier aber nicht der Maulkorb abgesetzt!“

Aaron Kimmig

Beitragsbild von Linda Roisum über Pixabay